Das geht ans Herz!
 

Herzlich Willkommen ...!

Unsere neue Lehramtsanwärterin heißt Pia Ries.

Sie wird in den Fächern Deutsch, Mathematik und Katholische Religionslehre ausgebildet.

Wir freuen uns sehr, dass Frau Ries in unserem Team ist.

Das geht ans Herz!1
 

Liebe Kinder,

nun ist es schon fast ein halbes Jahr her, dass ich in den Mutterschutz gegangen bin und nicht mehr in der Schule unterrichte.

Seit ungefähr vier Monaten bin ich, wie bereits die meisten wissen, stolze Mama eines kleinen Mädchens - Cara (kommt aus dem lateinischen und steht für lieb, teuer, wertvoll). Sie ist ein richtiger Sonnenschein und macht meinen Mann und mich sehr glücklich.

Dennoch denke ich natürlich sehr viel an euch, wie es euch wohl geht und was ihr so macht.
Sicher ist es für alle momentan keine leichte Zeit, umso wichtiger ist es , füreinander da zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen und das Beste aus der Situation zu machen. Die Corona Pandemie schafft auch Zeit, an den Herausforderungen des Alltags zu wachsen und Neues zu entdecken. Ich bin mir sicher, dass ihr das gemeinsam gut meistern werdet.

Ich freue mich, wenn wir euch eines Tages wieder besuchen kommen können und wir uns dann wiedersehen.

Herzliche Grüße, auch an eure Eltern und Lehrerinnen. Bleibt gesund und passt auf euch auf!

Eure Frau Nolte mit Cara

Das geht ans Herz!2
 

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Lehrerinnen!

Wir bleiben zu Hause! - Schon seit über einem Monat gilt dieser Satz für uns alle.

Er gilt auch für den Pastor - leider! Denn viel lieber wäre ich nicht in meinem (durchaus schönen) Pfarrhaus, sondern zusammen mit anderen Menschen in der Kirche, bei Besuchen oder zu Treffen und Feiern - und auch in der Schule, beispielsweise zum Gottesdienst. All das kann im Moment nicht stattfinden, weil wir es nur so schaffen können, möglichst viele Menschen vor dem Corona-Virus zu bewahren.
In vielem sind wir eingeschränkt. Aber vieles andere ist weiterhin möglich! Man kann im Kreis der Familie zu Hause viel Spaß und Freude zusammen haben.

Ich wünsche Euch und Ihnen, dass es gelingt, aus diesen Tagen das Beste zu machen. Schon von vielen lustigen Dingen habe ich gehört, die Menschen eingefallen sind, um den Alltag so gut wie möglich zu gestalten.

Und noch ein Tipp von mir: Wie wäre es, zusammen mit Eltern und Geschwistern gemeinsam zu beten? Gott ist immer für uns da. Von ihm wissen wir, dass er alles zum Guten wenden wird. Daran glaube ich ganz fest, und ich möchte Euch und Ihnen gerne versprechen, dass ich jeden Tag für uns alle bete.

Herzliche Grüße an alle - und ich freue mich schon jetzt darauf, wenn wir uns wieder treffen können!

Euer und Ihr Pastor Ulrich Liehr